Aktuelles

Hier können Sie anstehende Termine sehen.

11. Oktober 2019, 18 Uhr


Stadtbibliothek

Wilhelm-Leuschner-Platz 10-11,

04107 Leipzig


8. GEDOK SchattenKLANG Konzert

“Musik vergessener Komponist*innen“









Clara19

Stimmen aus einem Tagebuch….Stimmen aus einem Leben


Ursula Daues    Alt, Klavier, Komposition & Improvisation


Louis-Leonard Fischer      Bass & Improvisation


Brunhild Fischer        Querflöte, Sounds & Improvisation


Moderation Georg Teichert


Vergangenes


Schöne Ereignisse - leider schon vorbei

Bildgestaltung: Ursula Daues
Bildgestaltung: Ursula Daues

Sonntag 25.08.2019 16:00 Uhr
Konzert


Soziokulturelles Zentrum Frauenkultur Leipzig

Windscheidstr. 51, 04277 Leipzig


Stimmen aus einem Tagebuch – Stimmen aus einem Leben…

Romanzen und Lieder von Clara Schumann

sowie Live-Komposition „Träumen & Leben… Visionen & Brücken“

Sounds & Improvisation für Flöte, Alt, Bass, Klavier & Stimmen

Uraufführung meines Opus 47

"In innigster Zuneigung " - Eine musikalische Dreiecksgeschichte

Für Flöte, Klavier und Sprecher

Zum 200. Geburtstag von Clara Schumann



Es spielen:

Ursula Daues Alt, Klavier & Komposition

Luis Leonard Fischer Bass & Stimmen

Brunhild Fischer Querflöte, Sounds & Improvisation


Eintritt: 9 Euro | ermäßigt 7 Euro

Gestaltung: U.Daues
Gestaltung: U.Daues


Vom 2.8 bis 4.8.  jeweils 14 - 17 Uhr

Musengarten, Bahnhofstr.3 in Estorf (bei Nienburg)


Drachenhaut und Meeresrauschen

Kunstausstellung und Klanginstallation 


Der Musengarten ist vom
2. bis 4.8. jeweils von 14 bis 17 Uhr geöffnet für Kunstinteressierte 

Im Mittelpunkt der Kunstausstellung stehen meine Drachenhautobjekte:  Skulpturen und Schmuck. 

Daneben werden aber auch Bilder unterschiedlichster Techniken zu sehen sein.
Die Klanginstallation greift die Farben- und Formensprache der Objekte auf und vertieft deren mystische Wirkung. 
















Foto: U.Daues
Foto: U.Daues

Heiligabend, 17.30 Uhr

Estorfer Kirche


Ursula Daues, Alt

Katharina Wesemeier, Orgel

Dorfkirche Bühren 16.12.18
Dorfkirche Bühren 16.12.18

Sonntag, 16.12.2018,  17 Uhr 

Kirche in Bühren 


Konzert am 3. Advent


Chor Frohsinn

Posaunenchor

Ursula Daues, Alt

Artur Sadowski, Orgel

St Johannis-Kirche Langendamm
St Johannis-Kirche Langendamm




29.Juni 2018      19.30 Uhr 


Leipzig,  Alte Handelsbörse

Am Naschmarkt 2


7. GEDOK-Konzert 

SCHATTENKLANG  Traumgespinste 


Nicola Köweker  l  Sopran

Ursula Daues    l  Alt

Sabine Bleier  l   Flöte

Brunhild Fischer  l  Flöte 


mit Werken von 

Cécile Chaminade, Felicitas Kuckuck, 

Ursula Daues, Violeta Dinescu, Helga Weigert 












ARS MUSICA - Die Kunst der Musen - Eine Zeitreise Bild: Ilona Arndt, Plakat: Almut Ranze-Sanders
ARS MUSICA - Die Kunst der Musen - Eine Zeitreise Bild: Ilona Arndt, Plakat: Almut Ranze-Sanders

Die Kunst der Musen - eine Zeitreise

Konzert der GEDOK HannoverNiedersachsen 


22. Juni 2018,  20 Uhr 

Kreuzkirche Hannover  


Nicola Köweker – Sopran

Michaela Ische – Mezzosopran

Ursula Daues – Alt

Sabine Bleier und Carolin Katzenburg – Flöte

Nicoleta Ion – Klavier


Musik u.a. von 

Clara Schumann,

Lilli Boulanger, Alma Mahler-Werfel, 

Grete von Zieritz, Ursula Daues, 

Violeta Dinescu


Uraufführung des Werkes "Zeitfenster"  Op. 37  von Ursula Daues

Von Zeit zu Zeit öffnen sich im ewigen Zeitenstrom einzelne Zeitfenster, die durch ihr plötzliches Auftauchen und Verschwinden die Unaufhaltsamkeit des Lebesflusses bisweilen schmerzhaft vor Augen führen.

Die Stimme der Sehnsucht (Sopran) und die Stimme der Realität (Alt) sinnieren separat über das zu erwartende Zeitfenster. Beide gipfeln in dem noch leicht verschobenen Ruf "Zeitfenster, öffne dich!"
Das geradezu metronomische Pochen des dauerrepetierten Fis im Klavierpart treibt gnadenlos den Zeitfluss voran, das nur im geöffneten Zeitfenster verstummt. In diesem besonderen Moment wird der Zuhörer für eine kurze Weile durch den taumelnden Walzerstrudel dem Gefühl des ewigen Treibens entrückt. Die Singstimmen sind zum ersten Mal vereint. Nachdem sich das Zeitfenster wieder geschlossen hat, berühren dich die Gesangsparts nicht mehr als Zeichen der Vereinzelung.
Und obwohl nach dem Schließen des Zeitfensters wieder das viel langsamere Tempo des ersten Teils aufgenommen wird, macht sich das lähmende Drängen einer monotonen Ewigkeit breit.

Kollage : "Unvollendet" U.Daues
Kollage : "Unvollendet" U.Daues

Sonnabend, 17.3.2018     19 Uhr

St.Martinskirche, Nienburg


Faszination unvollen...

Mozart/Scheel: Kyrie in G (KV 196a)
Bach: letzter Contrapunctus aus „Kunst der Fuge“
Schubert: Sinfonie h-Moll „Die unvollendete“
Mozart: Requiem 
Fauré: "Cantique de Jean Racine"


17. MÄRZ | 19.00 UHR KONZERT "FASZINATION UNVOLLEN..."



Franz Schubert: Sinfonie "Die unvollendete"
Wolfgang Amadeus Mozart: Requiem

Mozarts Requiem im Konzert „Faszination unvollen…“am 17. März

Was wäre, wenn… Zahlreiche Kunstwerke haben den Charme des unvollendet Seins. Nicht selten gibt es von einem romantischen Künstlerideal geprägte Geschichten über den plötzlichen Tod des Schöpfers. Manche Musikstücke sind dennoch so großartig, dass das Unvollendete kaum spürbar wird. Wieder andere tragen eine lange Geschichte mit zahlreichen Versuchen der Vervollständigung mit sich.
Das allerbekannteste Beispiel ist Mozarts Requiem. Der grandiose Film Amadeus hat einen großen Anteil am Mythos dieses Werkes. Vermutlich haben andere Verpflichtungen und letztlich wirklich der Tod Mozarts die Fertigstellung verhindert. Das Requiem werden wir als Torso aufführen und mitten im Lacrimosa da abbrechen, wo auch Mozarts Handschrift endet.
Ebenfalls legendhaft überhöht wurde Johann Sebastian Bachs „Kunst der Fuge“, eine Sammlung kunstvollster Fugen ausgehend von einem einzigen Thema. Die letzte und längste Fuge bricht völlig unvermittelt ab, nachdem mit den Tönen B-A-C-H ein dritter Abschnitt begonnen hat. Bach schreibt eine äußerst dichte und komplexe Musik und der Abbruch gehört zu den schockierendsten aller Abbrüche. Eine beliebte Geschichte ist, dass Bach seinen eigenen Ansprüchen nicht mehr genügen konnte, denn die Kombination aller bisher aufgetretenen Fugenthemen in einer großangelegten Engführung wäre möglich und die ideale Krönung des ganzen Zyklusses „Kunst der Fuge“. Doch dazu kommt es nicht. Haben Bachs künstlerische Kräfte nicht ausgereicht?
Die bekannteste Sinfonie Franz Schuberts heißt heute „Die Unvollendete“. Erhalten sind zwei Sätze, die so gehaltvoll sind, dass man weitere Sätze kaum vermisst. Sein letztes Werk ist es allerdings nicht und wenige Skizzen existieren nur für einen dritten Satz.
Es ist sehr spannend sich unvollendeten Werken in ihrer Unterschiedlichkeit in einem Konzert anzunehmen.
Das Konzert findet am Samstag, den 17. März um 19.00 Uhr in St. Martin statt. Zur Nienburger Kantorei und zum Nienburger Kammerorchester kommt der Schulchor der Albert-Schweizer-Schule (Leitg. Antje Falldorf-Podehl) und der Schulchor „Maîtrise de Seine Maritime“ (Leitg: Mathias Charton). Solisten sind Yoora Lee-Hoff, Sopran; Ursula Daues, Alt; André Khamasmie, Tenor und Daniel Blumenschein, Bass. Christian Scheel hat die Gesamtleitung.
Karten gibt es an der Theaterkasse im Stadtkontor (16,-/14,-/10,-). Schüler haben an der Abendkasse freien Eintritt.

Yoora Lee-Hoff; Sopran

Ursula Daues ; Alt

André Khamasmie ; Tenor

Daniel Blumenschein ; Bass

Christian Scheel; Leitung


Meilensteine der Romantik
Meilensteine der Romantik

25.11.2017   18 Uhr

Minden, St.Marien-Kirche







Meilensteine der Romantik 


Drei große "Klassiker" der Romantik stehen am Samstag, den 25.11.2017, um 18 Uhr auf dem Programm.

Florian Himpel (Klarinette), Sebastian Grünberg (Bratsche), Claudia Rinaldi (Klavier) und Ursula Daues (Alt, Gesang), allesamt gefragte Kammer- und Orchestermusiker sowie Dozenten der Musikschule Nienburg nehmen ansprechend moderiert mit auf eine Reise quer durch die romantische Epoche: 

Johannes Brahms - Zwei Gesänge op. 91, 

Robert Schumann - Märchenerzählungen op. 132, 

 Michail Glinka - Trio Pathétique 

Florian Himpel , Klarinette

Sebastian Grünberg, Viola

Ursula Daues, Alt

Claudia Rinaldi, Klavier



F. Himpel,  S. Grünberg,  C. Rinaldi, U. Daues
F. Himpel, S. Grünberg, C. Rinaldi, U. Daues

Freitag, 3.November 2017


NIENBURG GIEBELSAAL 

des Albert-Schweitzer-Gymnasiums


Meilensteine der Romantik - Impressionen aus Cornwall (Uraufführung)

Moments Musicaux - Zusatzkonzert im Giebelsaal

Meilensteine der Romantik - Impressionen aus Cornwall (Uraufführung)


Moments Musicaux - Zusatzkonzert im Giebelsaal am 3.11.


Drei große "Klassiker" der Romantik stehen am Freitag, 3.11.2017, um 20 Uhr mit ihrem Werk der Uraufführung eines neuen, romantischen Werkes gegenüber, das in musikalischen Bildern das wunderschöne, südenglische Cornwall beschreibt.

Florian Himpel (Klarinette), Sebastian Grünberg (Bratsche), Claudia Rinaldi (Klavier) und Ursula Daues (Alt, Gesang), allesamt gefragte Kammer- und Orchestermusiker sowie Dozenten der Musikschule Nienburg nehmen ansprechend moderiert mit auf eine Reise quer durch die romantische Epoche: Johannes Brahms - Zwei Gesänge op. 91, Robert Schumann - Märchenerzählungen op. 132, Michail Glinka - Trio Pathétique – und Florian Himpel - Cornish Romantic Trio (Uraufführung).

Die Zusatzkonzerte im Giebelsaal ergänzen die Reihe der Meisterkonzerte im Giebelsaal, die in der Regel ausabonniert sind.

Kartenpreis: 16 Euro, ermäßigt 8 Euro

Eine Kulturveranstaltung der Stadt Nienburg mit Unterstützung der Sparkasse Nienburg

Florian Himpel , Klarinette

Sebastian Grünberg, Viola

Ursula Daues, Alt

Claudia Rinaldi, Klavier




Uraufführung einer neuen Komposition 

im Martin-Luther-Jahr

 

Das Stück REFORMATION ist mein persönlicher Beitrag zum 500jährigen Jubiläum eben dieses Anlasses.

 

REFORMATION Op. 46 ist eine Live-Kollage für Solo-Alt, Frauenchor, Flöte, Piccoloflöte, Orgel, Klavier, Gong und Hammer, in deren Verlauf sich drei Ebenen miteinander vermischen und in den Choral "Ein feste Burg ist unser Gott" münden.

 

Dieses Werk wurde eigens für meine Heimatgemeinde Altenhagen I bei Springe geschrieben und wird in der dortigen St. Vincenz-Kirche am 10.September uraufgeführt.

 

 

Plakatgestaltung: Ursula Daues
Plakatgestaltung: Ursula Daues

Sonntag, 10.9.2017 

18 Uhr


Konzert in der St.Vincenz-Kirche 

Altenhagen I 


mit Werken von

Purcell, Bach, Grieg, Brahms, Gaubert, 

Enya, Chaminade, Daues


mit einer Uraufführung zum 

Reformationsjubiläum 


Ursula Daues - Alt und Klavier

Sabine Bleier - Flöte

Christian Scheel - Klavier und Orgel

Neele Lürmann - Orgel 

Gesangsensemble Weserlerchen 


Samstag, 17.6.2017

Sonntag, 18.6.2017

St. Martin, Nienburg

Ludwig van Beethoven

Sinfonie Nr.9

 

Yoora Lee-Hoff, Sopran

Ursula Daues, Alt 

André Khamasmie, Tenor

Janno Scheller, Bass

 

Kantorei Nienburg

Kreiskantorei Stolzenau-Loccum

Gemischter Chor Rehburg

Junges Philharmonisches Orchester Niedersachsen

Christian Scheel, Leitung

 

14.5.2017, 16 Uhr

Leise flehen meine Lieder

Konzert in der St. Pankratius-Kirche

Stuhr


Nicola Heise, Sopran und Klavier 

Michaela Ische, Mezzosopran

Ursula Daues, Alt und Klavier 

Sabine Bleier, Flöte 

Sonntag, 20.11.2016

19 Uhr

Johanniskirche Bielefeld 

 

Oratorium nach Bildern der Bibel

Fanny Hensel-Mendelssohn 

 

Corinna Kuhnen, Sopran

Ursula Daues, Alt 

Rudolf Reimer, Tenor

Dieter Gossing, Bass

 

Studiochor Bielefeld, Konzertchor Bielefeld

Orchester La Réjouissance

Sebastian Grünberg, Naoko Grünberg-Sakai, Leitung

 

 

Am Sonntag, den 20. November 2016 führen der Studiochor Bielefeld und der Konzertchor Bielefeld erstmals in Kooperation ein außergewöhnliches Konzert in der Johanniskirche Bielefeld auf:

Unter der Leitung des Dirigentenehepaares Sebastian Grünberg (Studiochor) und Naoko Grünberg-Sakai (Konzertchor) erklingt neben den beiden Werken von Felix Mendelssohn Bartholdy "Der 42. Psalm op. 42, Wie der Hirsch schreit“ und „Hör mein Bitten“, das Werk seiner Schwester Fanny Hensel "Oratorium nach Bildern der Bibel".

Fanny Hensel (1805-1847) war eine hochbegabte Musikerin – Pianistin, Komponistin und Chordirigentin. Sie lebte in einer Zeit, in der es in großbürgerlichen Kreisen als unschicklich galt, als Frau mit eigenen Kompositionen an die Öffentlichkeit zu treten. Sie führte ihre Werke neben denen anderer Komponisten in den "Sonntagskonzerten" im Gartensaal ihres Elternhauses auf. Diese Konzerte erfreuten sich im Berlin der 1830er und 1840er Jahre großer Beliebtheit, so dass manchmal bis zu 300 Personen zuhörten.

Da die Drucklegung ihrer Werke von der Familie verboten wurde, wurde ihre Musik außerhalb Berlins nicht bekannt. Erst 1965 wurde – mit wenigen Ausnahmen – das Gesamtwerk aus dem Familienbesitz der Stiftung Preußischer Kulturbesitz anvertraut. Die Dirigentin Mascha Blankenburg (1943-2013) übertrug das Autograph in Notenschrift. Nach Drucklegung kam das "Oratorium nach Bildern der Bibel" am 27.05.1984 in der Kirche St. Maria – Himmelfahrt in Köln zur Uraufführung.

Für Bielefeld ist das Oratorium von Fanny Hensel eine Erstaufführung. Ihr überaus melodisches Werk besticht durch eine umfangreiche sinfonische Einleitung und mächtige vielstimmige Chöre sowie beeindruckende Solistenparts. Für den Zuhörer ist es sehr reizvoll, die Musik der beiden Geschwister in einem Konzert zu hören, um die sehr unterschiedlichen und dennoch verwandten Musikstile der Beiden kennen zu lernen.

In bewährter Zusammenarbeit mit dem Orchester 'La Réjouissance' singen neben den beiden Chören Corinna Kuhnen (Sopran), Ursula Daues (Alt), Johann Penner, Hojong Song (beide Tenor) und Dieter Goffing, Mathis Koch (beide Bass).

Kollage: U. Daues
Kollage: U. Daues

 Freitag, den 16.9.2016

22 Uhr 

Estorfer Kirche 

Konzert im Rahmen der langen Nacht der Kirchen 
VIELE GRÜßE VON DER INSEL 
Musik für Stimme, Violine und Orgel 
Ursula Daues, Alt und Orgel 
Katharina Wesemeier, Violine und Orgel 
 
Foto: U. Daues
Foto: U. Daues

 Samstag, den 3.9.2016

19.30 Uhr

KAMMERMUSIKSAAL Altes Rathaus Leipzig 

Teilnahme am Bundeskonzert zum 90-jährigen Gründungsjubiläum der GEDOK 
SPUREN.HÖREN 

Einjuriert wurde die Komposition "Befreit!" Op.42 für Stimme, Flöte und Klavier auf einen eigenen Text von Ursula Daues

Nicola Heise, Sopran und Klavier 
Ursula Daues, Alt und Klavier 
Sabine Bleier,  Flöte 
 
Ursula Daues:  "Seelenströme"
Ursula Daues: "Seelenströme"

2.4. - 1.5.2016

 

GEDOK-GALERIE

Sohnreystr.20

30175 Hannover

 

 

 

 






 

Beteiligung an der

Gemeinschaftsausstellung TRÄUME

von Gedok-Künstlerinnen

 

 

 

 

MusARTica

     demnächst im Musengarten in Estorf
demnächst im Musengarten in Estorf